Dummheit

„Ihr und die Dummheit zieht in Viererreihen
In die Kasernen der Vergangenheit
Glaubt nicht, dass wir uns wundern, wenn ihr schreit
Denn was ihr denkt und tut, das ist zum Schreien“

„Dummheit in reinster Form“.  Jeder kann zu dieser Meinungsäußerung stehen wie er will. Ein Frau drückt auf einem Schild ihre Meinung aus. Es ist sicherlich kein Gesetzestext. Vielleicht ist es nicht die klügste Form anlässlich der Debatte im Bundestag https://www.youtube.com/watch?v=xv9YoZxOrOo seine Meinung zu äussern. Was es aber garantiert nicht ist, das es Dummheit in reinster Form wäre. Dumm wäre es solcherlei Meinungsäusserungen in andere Kontexte zu setzen und dieser Frau zu unterstellen, dass sie keine Solidarität mit Muslima hätte, ohne näheres zu wissen.

Die Äusserung „Dummheit in reinster Form“ von Ali Utlu ist hier mit der Unterdrückung von Muslima identisch. Es gesteht nämlich dieser Frau, die ich weder kenne noch weiß wer sie ist, das Recht auf eine eigene Meinung nicht zu. Ali Utlu masst sich an, dass die Meinung dieser Frau dumm sei und dass er als Kämpfer für freie Muslima das Recht hätte, darüber zu bestimmen, wann eine Frau eine intelligente Meinung habe. Ja er unterstellt weiter mit seinem Sätzen „Andere Frauen würden alles dafür tun NICHT ein Kopftuch anziehen zu müssen. Das ist keine Solidarität, das ist Dummheit in reinster Form.“, dass Frauen im allgemeinen nicht frei darüber entscheiden dürften, was sie tun oder nicht tun. Selbstverständlich ist es richtig, dass Frauen im Iran nicht die Freiheit haben, kein Kopftuch zu tragen. Die Frau auf jenem Bild hat aber mit dem Thema der Unterdrückung der muslimischen Frau nur begrenzt etwas zu tun.

Mir ist nicht einmal bekannt, welche Meinung diese konkrete Frau zu dem Thema hat. Sie selbst trägt nicht nur ein Kopftuch freiwillig, sie setzt es in Beziehung zum Rassenwahn. Ich frage mich, was Ali Utlu geschrieben hätte, wenn eine bunte burische Schwarzafrikanerin aus Südafrika ein Foto mit dem exakt gleichen Schild gemacht hätte. Sozusagen als Kontrast zu ihren braunen Augen und schwarzen Haaren trotzdem den Spruch mit „Gruß, Blond und blaue Augen.“ Das hätte das gesamte Bild nochmal kontrastiert. Vielleicht hätte die Frau auch dem Hund das Kopftuch umbinden sollen.

Im Prinzip ist Ali Utlu in diesem Moment genauso rassistisch, denn die blauäugige und blonde Frau, die hier unter keinem Zwang steht und frei ist ihre Meinung zu äussern, tut dieses nicht im Sinne von Ali Utlu. Er hat über die Frau zu bestimmen was richtig ist. Das er sich in diesem Moment in genau das Schema begibt, weswegen Frauen und insbesondere Muslima unterdrückt werden ist ihm wohl nicht bewusst. Der Respekt gegenüber Frauen drückt sich nicht alleine dadurch aus, ob sie zum Kopftuch gezwungen wird oder nicht. Der Respekt drückt sich auch dadurch aus die Meinung einer Frau gleichberechtigt gelten zu lassen. Der Respekt drückt sich auch dadurch aus, diese Meinung auch gleichberechtigt zu diskutieren. Der Respekt drückt sich nicht dadurch aus die Meinung als „Dummheit in reinster Form“ abzuqualifizieren.

Doch diese Sippenhaft scheint Ali Utlu genehm. Nachdem ich dies kritisierte und zum Jux ein Foto von mir mit einem Kopftuch machte, zog er die Sippenhaft hervor. Er weiß, dass ich unter anderem in der Piratenpartei bin und Piratenbashing ist in seinem Klüngel gerade in. Er retweetete dann das Foto mit dem Satz „Piratenpartei bei 0.37% – Wird wohl seine Gründe haben warum dies so ist, wenn das die Restbestände der Partei sind.“ Er weiß auch das ich im Bündnis Grundeinkommen bin, er hätte also auch diese Partei nehmen können. Jedoch hat meine Kritik eigentlich mit keinen der beiden Parteien etwas zu tun. Unabhängig von irgendwelchen Parteimitgliedschaften bin ich auch noch ein Mensch mit einer eigenen Meinung.  Foti(o)s Amanatides ‏ @FotiAma stimmt dann fröhlich in das Bashing ein, ohne wahrscheinlich zu wissen, worum es geht.  Es ist wahrlich zum schreien!

„Ihr und die Dummheit zieht in Viererreihen
In die Kasernen der Vergangenheit
Glaubt nicht, dass wir uns wundern, wenn ihr schreit
Denn was ihr denkt und tut, das ist zum Schreien“ (Erich Kästner)